Der SV Hösel wurde 1948 mit den Vereinsfarben blau und weiß gegründet und ist bis heute ein reiner Fußballverein. Aktuell besitzt der SVH 437 Mitglieder, darunter 272 Jugendliche in 13 Jugendmannschaften. Darüber hinaus stellt der SVH 4 Seniorenmannschaften, davon eine Altherrenmannschaft. Die drei Herrenmannschaften spielen in der Kreisliga A (seit 2016), in der Kreisliga C (seit 2016) und in der Kreisliga C (seit 2002). Bis zum Abstieg in 2016 war die erste Mannschaft die erfolgreichste der Vereinsgeschichte, spielt sie immerhin 9. Saisons hintereinander in der Bezirksliga. Davor haben nur 3 Herrenmannschaften jeweils für eine Saison in der Bezirksliga gespielt (1961, 1986 und 1996). Seit der Gründung war der Verein mit einer kleinen Unterbrechung durchgehend an der Anlage am Neuhaus in der Ortsmitte beheimatet. Nach langer Debatte, die in der bundesweiten Präsenz des SV Hösel in Print- und TV-Medien gipfelte, wurde die Unterbrechung zwischen Mitte April 2009 und dem 08. November 2009 für eine Komplettsanierung mit einem Investitionsvolumen von 1,8 Mio. Euro genutzt. Seitdem spielt der SV Hösel auf einer der modernsten Anlagen des Bezirkes (weitere Impressionen unter Platzanlage).
Der SV Hösel versteht sich als klassischer Dorfverein. So ist er bei zahlreichen Veranstaltungen des Ortes involviert. Dementsprechend überdurchschnittlich ist der Zuschauerzuspruch verglichen mit anderen Vereinen in der Klasse. Bis zum Umbau waren die Zuschauer hinter dem Tor im Umkreis gleichermaßen berüchtigt wie beliebt, denn viele Spieler ziehen es vor, vor einer belebten Kulisse als vor wenigen, stummen Zuschauern zu spielen. Die Heimatmosphäre war vielleicht auch Schlüssel zur beachtlichen Pokalhistorie des Vereins. 1992 spielte man vor 3000 Zuschauern im Ratinger Stadion gegen Fortuna Düsseldorf und verlor nur 2:0. Ein Jahrzehnt später wiederholte sich die Geschichte vor 1000 Zuschauern am Neuhaus. Zu einer eher unbedeutenden 3.-Runden-Begegnung gegen den Lokalrivalen und damaligen Oberligisten Ratingen 04/19 mobilisierte der SVH einst 800 Zuschauer und das zu Zeiten als die Germania Woche für Woche vor einer Geisterkulisse im Ratinger Stadion spielte. Zu früheren Kreisliga A - Zeiten stellte der SV Hösel mehrmals den letzten Kreisligisten im Pokal. Auch im Jahr 2010 flog die 1. Mannschaft wieder erst auf Niederrheinebene aus dem Pokal.

Sicherlich gibt es viele Menschen, die den SV Hösel abschätzig einen Dorfverein nennen. In Hösel ist man stolz auf diese Bezeichnung.

Der SV Hösel setzt auf Kontinuität und Seriosität. Über 15 Jahre führte der heutige Ehrenvorsitzende Karl-Ernst Tewes den Verein und übergab das Zepter am Ende seiner Amtszeit 2010 an den damaligen 3. Vorsitzenden Jürgen Kötte, der ebenfalls zu diesem Zeitpunkt auf schon 10 Jahre Vorstandsarbeit blicken konnte (mehr zum Führungsteam unter Vorstand). Rekordtrainer Maik Franke trainierte bis zur Saison 2012/2013 11 Jahre am Neuhaus. Sein Vorgänger Uwe Heller arbeitete ebenfalls 5 Saisons beim SVH. Seit der Saison 2014/2015 betreut Christoph Höfig, seit seiner Geburt Vereinsmitglied, das Aushängeschild des Vereins. Zuvor war er lange Jahre für den Höseler Unterbau zuständig. In den Spielerkadern sucht man die sonst so übliche Fluktuation vergeblich. Der Verein verfolgt bewusst die Strategie nicht wie viele andere Amateurvereine von einem Mäzen abhängig zu sein und hält sich an seine Zusagen. Wer mehr als nur einen Fußballverein sucht, der ist beim SV Hösel richtig. Der Verein bemüht sich aktiv die Kameradschaft innerhalb und unter den Mannschaften zu pflegen. Gemeinsame Mannschaftsabende der kompletten Seniorenabteilung sind keine Seltenheit. Seniorenabteilung und Juniorenabteilung arbeiten eng verzahnt miteinander. Sicherlich gibt es viele Menschen, die den SV Hösel abschätzig einen Dorfverein nennen. In Hösel ist man stolz auf diese Bezeichnung. Ein schönes Porträt des Vereins, wenn auch etwas veraltet und mit einem Augenzwinkern, findet sich im Pressearchiv.

svh_alle_2011_bild1